Fehler helfen zu lernen und zu wachsen - passende Sprüche

Alle Sprüche anzeigen

Statistik

1 Bewertungen mit 5 von 1 bis 5 Sternen

192 Aufrufe
Ø Dauer: 2 Minuten



Fehler helfen zu lernen und zu wachsen - passende Sprüche

Auch wenn viele Menschen ihnen häufig mit Angst begegnen, sind Fehler eigentlich eine gute Sache. Dies mag komisch klingen, ist aber eine Tatsache der menschlichen Psychologie. Fehler bieten Menschen die Möglichkeit, charakterlich zu wachsen und neue Dinge zu lernen. Sie erlauben es, sich zu verbessern und sollten daher nicht negativ, sondern als Chance gesehen werden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man bereit ist, aus Fehlern zu lernen.

Probleme im Berufsleben

Dass Fehler etwas Schlechtes sind, lernt man schon in der Schule. Nicht umsonst werden sie in Klassenarbeiten mit roter Farbe angestrichen, was ihre Bedeutung noch einmal verstärkt. Schon früh wird einem beigebracht, dass man Fehler möglichst vermeiden sollte, was dazu führt, dass viele Menschen sogar eine Angst entwickeln. Letztendlich ist allerdings niemand perfekt und bestimmte Dinge passieren einfach im Leben. Gerade im Beruf ist Akzeptanz wichtig, kommt es doch immer wieder zu Fehlern, die den betroffenen Personen zu schaffen machen. Egal, ob man nun eine Aufgabe falsch oder zu später erledigt hat, es zu Kommunikationsproblemen mit den Kollegen kam oder man sich zu viel aufgehalst hat, weil man nicht nein sagen konnte: Man sollte sich nie von einem Fehlgriff paralysieren lassen. Nur wer die Chance ergreift und aus Fehlern lernen möchte, kann sie zu seinem Vorteil nutzen.

Anerkennung und Verantwortung

Um aus Fehlern zu lernen und die richtigen Schlüsse zu ziehen, muss man den Fehler auch tatsächlich anerkennen. Es hilft wenig, wenn die Augen verschlossen oder sogar die Schuld anderen zugeschoben wird. Viele Menschen relativieren ihre Fehltritte dadurch, dass sie die Verantwortung von sich weisen. Aus Fehlern kann man aber nur lernen, wenn man sich der Verantwortung stellt. Besonders nach Konfliktsituationen und Streits ist es daher immer wichtig, genau zu analysieren, inwiefern man selbst Schuld trägt. Erst im Anschluss kann man damit beginnen, das Problem zu lösen.

Das Verhalten tatsächlich ändern

Hat man sich der Verantwortung gestellt, ist die Analyse aber noch nicht abgeschlossen. Wichtig ist nun, dass man sich genau vor Augen führt, welche Schritte dazu geführt haben, dass der Fehler gemacht wurde. Die Antwort auf die Frage "Was ist schiefgelaufen?" bildet die Grundlage für den Lernprozess. Wichtig ist dabei aber auch, dass das Verhalten im Anschluss tatsächlich geändert wird. Es darf nicht nur bei Absichten und Versprechungen bleiben. Andernfalls ist die Gefahr groß, dass sich die Situation auf dieselbe Weise und mit dem identischen Resultat wiederholt. Nur wer sich tatsächlich verändert, kann aus Fehlern lernen. 

Den nächsten Schritt machen

So schwierig es ist, Fehler zu machen und aus ihnen zu lernen, so sehr sollte man sich nicht von der Angst paralysieren lassen. Vor allem bereits gemachte Fehler gilt es irgendwann, hinter sich zu lassen. Nur so können neue Projekte ohne Angst und mit dem entsprechenden Elan angegangen werden. Wer immer Angst davor hat, denselben oder einen neuen Fehler zu begehen, der hemmt sich häufig selbst. Irgendwann gilt es, den nächsten Schritt zu machen und das Thema abzuschließen.

Kommentare (0)



Plakos - Persönliche und berufliche Weiterentwicklung

Hast du Fragen?
+49 (0)172 69 83 493

Kostenloser Support
support@plakos.de

Impressum | Kontakt | Unser Team | Presse | Jobs